Willkommen am Fachbereich 03, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Am Fachbereich 03 sind über fünftausend Studierende in Rechtswissenschaft und Wirtschaftwissenschaften immatrikuliert. Dazu kommen über eintausend Nebenfachstudierende. In Forschung und Lehre wirken 46 Professorinnen und Professoren sowie mehr als 100 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Forschung, Lehre und Praxis

Jedes Jahr nimmt der Fachbereich nahezu tausend Studierende auf und entlässt rund 750 Absolventinnen und Absolventen mit dem Ersten Juristischen Staatsexamen oder einem wirtschaftswissenschaftlichen Abschluss in die berufliche Praxis.

Durch seine Lage weist der Fachbereich 03 nur sehr geringe Entfernungen zu allen zentralen Einrichtungen der Universität auf und unterstreicht somit den besonderen Campuscharakter der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in einzigartiger Weise. Dies eröffnet Einblicke in fachfremde Bereiche und ermöglicht ein Studium über enge Fachgrenzen hinaus.

Interdisziplinäres Forschen und Lehren an der Gutenberg School of Management and Economics

Die Gutenberg School of Management and Economics (GSME) als Teil des Fachbereichs 03 gehört mit 22 Professuren und einer Juniorprofessur zu den größten Einrichtungen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. An der GSME sind über 2700 Studierende in wirtschaftswissenschaftlichen und wirtschaftspädagogischen Studiengängen sowie über 1000 Studierende im Nebenfach eingeschrieben.

Rechtswissenschaften studieren

Jurastudium in Mainz bedeutet vor allem hochkarätige Studienmöglichkeiten, in denen nicht nur die Pflichtfächer regelmäßig angeboten werden, sondern bei denen die Studenten auch von besonderen Forschungsschwerpunkten profitieren können. Ein breites Wahlfachangebot wird ergänzt durch Vertiefungsmöglichkeiten im Wirtschafts-, Europa-, Finanz-/Steuer- und Medienrecht. Auch ganz spezifische Angebote, wie das Migrationsrecht, sind zu finden.

Derzeit keine Neuigkeiten.
Am 9. April 2020 ist der emeritierte o. Professor am Fachbereich für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Hans Heinrich Rupp, im Alter von 94 Jahren verstorben. Mit ihm verloren Fachbereich und Universität eine ihrer im besten Sinne prägenden Persönlichkeiten. Hans Heinrich Rupp wird den Kolleginnen und Kollegen des Fachbereichs und der Universität als ganz besonderer Mensch und als Wissenschaftler in Erinnerung bleiben!
Mehr…

Am 6.5.2020 hat die konstituierende Sitzung des Fachbereichsrates des FB 03 stattgefunden hat. In dieser Sitzung hat der Fachbereichsrat

Herrn Univ.-Prof. Dr. Roland Euler zum Dekan und

Herrn Univ.-Prof. Dr.  Volker Erb zum Prodekan

gewählt. Beide haben die Wahl angenommen und ihr Amt angetreten.

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat sich im aktuellen CHE Hochschulranking, das im neuen ZEIT Studienführer 2020/2021 erschienen ist, mit den in diesem Jahr untersuchten Wirtschaftswissenschaften in unterschiedlichen Bereichen hervorragend platziert.

Im Rahmen der Studierendenbefragung belegen die Wirtschaftswissenschaften für vier gerankte Indikatoren einen Platz in der Spitzengruppe. Im Vergleich zum nationalen Durchschnitt wird die JGU in den Bereichen Allgemeine Studiensituation, Studienorganisation, Betreuung und Prüfungen überdurchschnittlich gut bewertet. Bei den Faktenindikatoren platzieren sich die Wirtschaftswissenschaften bei Unterstützung am Studienanfang und Abschlüsse in angemessener Zeit (Bachelor) in der nationalen Spitzengruppe.

Darüber hinaus schneiden die betriebswirtschaftlichen Lehrstühle auch für den Forschungsindikator „Veröffentlichungen pro Professor“ im nationalen Vergleich überdurchschnittlich ab.

Das CHE-Ranking wird seit 1998 vom Centrum für Hochschulentwicklung durchgeführt, für die aktuelle Erhebung wurden mehr als 300 Universitäten und Fachhochschulen untersucht. An der diesjährigen Erhebungsrunde haben sich an der JGU die Wirtschaftswissenschaften aktiv beteiligt. Das CHE-Ranking erstellt keine klassischen Ranglisten, sondern nimmt für die erhobenen Kennzahlen eine Einordnung in Spitzen-, Mittel- und Schlussgruppe vor. Dabei fließen die Ergebnisse einer Studierendenbefragung ebenso ein wie Datenerhebungen an der Universität, aus denen Indikatoren zu den Bereichen Studium und Forschung gebildet werden.

Weiterführende Links:
www.zeit.de/che-ranking
www.zeit.de/studienfuehrer